Die Magie des Landlebens – „Ostalgie“
Kommentare deaktiviert für Die Magie des Landlebens – „Ostalgie“

In Brandenburg sehen wir so einiges Schöne, dass uns eine emotionale Zeitreise ermöglicht. Kleinigkeiten, die nostalgische Gedanken nähren und das Gefühl von „zu Hause“ etwas weiter wachsen lassen. Viele Dinge, die für uns früher ganz alltäglich waren und uns glücklich gemacht haben, gibt es heute leider immer seltener. Umso höher hüpft das Herz, wenn man ihnen hier und da begegnet. So geht es uns, wenn wir einen „Trabbi“ sehen. Hier in Brandenburg gibt es ihn noch. Und es sind hier nicht nur unbewegte, mit Graffiti besprühte, Kult – Statuen der DDR, nein. „Trabbis“ werden geliebt, gehegt und fahren immer noch knatternd durch unsere Region!

Im „Zweitakt“ über Brandenburgs Landstraßen

Der Trabant war damals eines der beliebtesten und auch erschwinglichsten Familienkleinwagen in der DDR. Viele Familien, die wir kennen, besaßen eine „Pappe“ und waren mächtig stolz darauf. War man doch so super flexibel und spontan, mit einem eigenen Automobil. Der Trabant hatte viele Spitznamen, wie „überdachte Zündkerze“, „Plastebomber“ oder auch „Gehhilfe“. Da er sogar für den Motorsport eingesetzt wurde, gab es also auch „Rennpappen“. Man hörte die Väter oft stolz über den starken „Zweitaktmotor“ schwärmen. Bei späteren Modellen war es dann ein Viertakter. Auf langen Autofahrten lagen wir Kinder auf der Rückbank und hörten Kassetten im Walkman. Unangeschnallt, versteht sich. Wir bekamen Papas Jacke unter den Kopf gelegt und sind eingeschlafen. Laut war er, der Trabant. Und eigentlich, vergleicht man ihn mit dem heutigen Komfort, sehr unbequem. Dennoch. Er war robust und zuverlässig. Unsere Väter kannten sich damals noch mit der Technik aus und während man heute oft an seine Grenzen kommt, wenn es darum geht eine einfache Leuchte am Auto zu wechseln, konnte man seinen Trabbi noch, zum großen Teil, gut alleine warten. Der Name Trabant bedeutet übrigens „Wegbegleiter“ oder „Gefährte“ … und das waren sie, die kleinen „Plastebomber“.

Geliebte Oldies

Heute sind „Trabbis“ keine Alltagswagen mehr. Mittlerweile sind diese Oldtimer richtige kleine Liebhaberstücke für echte „Ostalgiker“ geworden. In den schönen Sommermonaten gibt es, überall vereinzelt in unserer Region, Oldtimertreffen, auf denen auch die Trabanten nicht fehlen dürfen. Unabhängig davon sieht man hin und wieder einen kleinen sympathischen „Duroplastflitzer“ auf der Straße und kommt nicht umhin, glücklich zu schmunzeln und seine Kamera zu zücken, um diesen kleinen Moment festzuhalten.

TOP

X